Nein zu Versicherungsspionen am 25. November 2018: Willkürliche Überwachungen machen krank!

Der Schweizer Psychiatrieverband FMPP sagt Nein zu Versicherungsspionen und unterstützt das Referendum gegen das Gesetz zur Überwachung von Versicherten. Eine Überwachung ist für Kranke und insbesondere für Menschen mit psychischen Erkrankungen eine grosse und zusätzliche Belastung. Observationen machen paranoid und beeinflussen den Heilungsprozess negativ.

 

Eine neue, in diesem Frühjahr vom Parlament verabschiedete gesetzliche Grundlage für die Überwachung von Versicherten erlaubt künftig allen obligatorischen Sozialversicherungen – also der Invaliden-, Unfall-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung, Versicherte durch Detektive observieren zu lassen. Versicherer können Überwachungen selber anordnen. Ein blosser Verdacht oder eine Denunziation reichen aus, um Versicherungsspione losschicken zu können.   

Missbrauch bekämpfen – aber mit fairen Mitteln! 

Dies im Gegensatz zu Straftätern, bei denen es für eine Überwachung eine behördliche Anordnung braucht. Das vorgelegte Gesetz verletzt auch die Privatsphäre, da aus dem öffentlichem Raum heraus auch private Räume eingesehen werden dürfen. Zudem sind auch die Mittel, die zur Observation eingesetzt werden können, nicht klar definiert. Die Schweizer Psychiaterinnen und Psychiater verurteilen Versicherungsbetrug ebenfalls, die Gesetzesvorlage geht aber entschieden zu weit. Deshalb unterstützt der Dachverband der Psychiater und Psychiaterinnen die Referendumskampagne.

FMPP sagt Nein zu Versicherungsspionen  

Der Abstimmungskampf «Nein zu Versicherungsspionen» ist am 17. September 2018 gestartet.

Wir werden allen FMPP-Mitgliedern in dieser Woche Kampagnenmaterial zu senden. Bitte platzieren Sie dieses gut sichtbar in Ihren Praxen und sprechen Sie wenn möglich ihr Umfeld aktiv auf die Abstimmung vom 25. November 2018 über das Referendum an.

Auch ist die Kampagnenwebsite seit dem 17. September 2018 online, mit wichtigen Informationen rund um die Kampagne und mit Links zu den Social Media-Kanälen:  www.versicherungsspione-nein.ch.

Am 27. Oktober 2018 und am 19. November 2018 führt das nationale Referendumskomitee Aktionstage durch.

Unterstützen Sie uns. Gemeinsam wollen wir das Ziel erreichen: Ein Nein zu Versicherungsspionen und damit ein NEIN zum vorliegenden Überwachungsgesetz!

AG Referendum «Versicherungsspione Nein!»

Seitens der SGPP hat sich eine Arbeitsgruppe mit dem Referendum und den geplanten Gesetzesänderungen auseinandergesetzt und die SGPP-Position mit den Kommunikationsmassnahmen aufbereitet:

  • Fulvia Rota, Vorstandsmitglied FMPP, Präsidentin SKV
  • Christian Bernath, Vorstandsmitglied FMPP, Präsident KDP
  • Rudolf Balmer, Fachgruppe der Basler Psychiaterinnen und Psychiater
  • Irene Hug, Fachgruppe der Basler Psychiaterinnen und Psychiater 
  • Petra Seeburger, Kommunikationsverantwortliche FMPP
.hausformat | Webdesign, Typo3, 3D Animation, Video, Game, Print
###DEVNOTE###