Luc Ciompi Preis

Luc Ciompi-Preis zu den Wechselwirkungen zwischen Emotion und Kognition

Preisträger / Winner 2019

Von links nach rechts:

Kaspar Aebi, Jurymitglied und SGPP-Vorstandsmitglied, Matthias Kirschner, Preisträger 2019, Helena Rohen, Anerkennungspreisträgerin 2019, Luc Ciompi

Die Schweizerische Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (SGPP) vergibt einen von Prof. Luc Ciompi gestifteten Preis für wertvolle wissenschaftliche Arbeiten zu den Wechselwirkungen zwischen Emotion und Kognition und deren Konsequenzen für das Verständnis und die Behandlung von schizophrenen Psychosen. Der Preis kann auch für Publikationen aus anderen Sachgebieten als der Psychiatrie verliehen werden, welche zur Verifizierung oder Falsifizierung der Hypothesen beitragen, die in Ciompis Konzept der Affektlogik zur Logik des Zusammenwirkens von Fühlen und Denken formuliert sind. 

Prämiert werden können Publikationen aus dem europäischen Raum in deutscher, französischer oder englischer Sprache, die frühestens 3 Jahre vor dem Einreichungstermin erschienen oder spätestens bis zu diesem Termin von einem wissenschaftlichen Publikationsorgan zum Druck angenommen worden sind. Der Preis wird alle 2 Jahre verliehen. Das Preiskomitee kann die Verleihung des Preises auch aussetzen oder nicht eingereichte Arbeiten prämieren, die den genannten Kriterien entsprechen. Direkte Bezüge zu Ciompis Konzept der Affektlogik sind zwar erwünscht, aber nicht Bedingung. Die Preissumme beträgt im Jahr 2019 SFr. 8000.- (ca. Euro 7'050). 

Nähere Informationen zum Konzept der Affektlogik (= der Lehre vom Zusammenwirken von Fühlen und Denken) sind im Internet unter www.ciompi.com zu finden. Das Konzept ist potentiell auf alle Sachgebiete anwendbar, in denen affektiv-kognitive Wechselwirkungen von Bedeutung sind, von der Psychiatrie, Psychologie und Biologie bis zu den Sozial- und Geisteswissenschaften. Ein Beispiel für eine praktische Anwendung in der Psychiatrie stellt die seit 1984 bestehende Wohngemeinschaft "Soteria Bern" zur Behandlung von akuten Psychosen aus dem schizophrenen Formenkreis dar (vgl. www.ciompi.com/Soteria  und www.soteria.ch). Über weitere Bezüge zum Schizophrenieproblem orientiert der Artikel "The key role of emotions in schizophrenia" (Schizophrenia Bulletin, März 2015) von L. Ciompi. Sozial- und geisteswissenschaftliche Aspekte der Affektlogik werden im Buch "Gefühle machen Geschichte. Die Wirkung von kollektiven Emotionen, von Hitler bis Obama" von L. Ciompi und E. Endert (Vandenhoeck & Ruprecht 2011) abgehandelt. 

2019 wurde Dr. Matthias Kirschner am Jahreskongress der Schweizerischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (SGPP) für seine Arbeiten rund um den MRI-Einsatz zur Früherkennung der Schizophrenie mit dem Luc-Ciompi-Preis ausgezeichnet. Der verliehene Anerkennungspreis geht an die Linguistin Helena Rohen für ihre Arbeit «Gespräche mit Schizophrenen und der Versuch deren Kohärenzbrüche zu überbrücken». 

Bisherige Preisträger:

• 2015 Prof. Dr. rer. nat. Birgit Derntl, Aachen/D

• 2017 Gemma Modino, PhD, Kings College, London/UK

• Anerkennungspreis 2017:. Michael Hotz, Darmstadt/D 

Luc Ciompi Award

A prize donated by Prof. Luc Ciompi for valuable scientific work on the interactions between emotion and cognition and their consequences for the understanding and treatment of schizophrenic psychoses is to be awarded by the Swiss Association for Psychiatry and Psychotherapy (SGPP). The prize can also be awarded for publications from other domains of science than psychiatry which contribute to the verification or refutal of the hypotheses that have been formulated in Ciompi's concept of affect-logic, concerning the interactions between feeling and thinking. 

The prize can be awarded to studies from within Europe, that are published in German, French or English, no earlier than 3 years before the submission date or that have been accepted for printing by an academic publisher no later than the submission date. The prize will be awarded all 2 years. If appropriate, it can also be suspend, or awarded for non- submitted studies that fulfil the aforementioned criteria. Direct links with Ciompis concept of affect-logic are desirable, but not a prerequisite. The prize money for 2019 is SFr. 8'000 (ca. Euro 7'050). 

 

More information on the concept of affect-logic (= the logics of interaction between feeling and thinking) can be found on the homepage www.ciompi.com. This concept can potentially be applied on all fields where affective-cognitive interactions play a significant role, from psychiatry, psychology and biology, through to the social sciences and humanities. 

One example of a practical application in psychiatry is the "Soteria Bern" residential community, which was set up in 1984 for the treatment of acute schizophrenic psychoses (see www.ciompi.com/soteria and www.soteria.ch). The article "The key role of emotions in schizophrenia" by Ciompi (Schizophrenia Bulletin 41: 318-322, 2015) provides further information on links to the problem of schizophrenia. Aspects of affect-logic relating to the social sciences and humanities are represented in the book "Gefühle machen Geschichte. Die Wirkung von kollektiven Emotionen, von Hitler bis Obama" (Feelings make history. The effects of collective emotions – from Hitler to Obama) by L. Ciompi and E. Endert (Vandenhoeck & Ruprecht 2011). 

2019, Dr. Matthias Kirschner was awarded the Luc-Ciompi Prize at the annual congress of the Swiss Society of Psychiatry and Psychotherapy (SGPP) for his work on the use of MRI for the early detection of schizophrenia. The recognition prize goes to the linguist Helena Rohen for her work "Conversations with schizophrenics and the attempt to bridge their coherence gaps".

Previous winners:

  • 2015 Prof. Birgit Derntl, PhD, Aachen/, Germany
  • 2017 Gemma Modino, PhD, Kings College, London, UK
  • 2017 Recognition Award :Michael Hotz, Darmstadt/, Germany 
.hausformat | Webdesign, Typo3, 3D Animation, Video, Game, Print